Alles finden...

KENAVO C-Wurf

Am 9.3.2012 wurden unsere C-chen geboren: 2 Jungs und 4 Mädchen. Wie schon bei ihren ersten beiden Würfen hat Frida auch dieses Mal wieder viel Ruhe bewiesen und uns putzmuntere, gesunde Welpen geschenkt.

In diesem Tagebuch können Sie das Leben der kleinen KENAVOs in ihren ersten 10 Wochen hier bei uns mitverfolgen - vom Tag des Deckens bis zur Abgabe der kleinen KENAVOs.

Wie es danach mit Caitlin, Cara, Cayleigh, Charles, Cieran und Cyra weitergeht, das erfahren Sie im Abschnitt Die C-chen werden flügge. Dort können Sie einfach die Namen oder die Bilder der einzelnen C-chen anklicken. Von unseren KENAVO Charles gibt es sogar ein eigenes Tagebuch. Wir wünschen viel Freude beim Stöbern.

9 Wochen sind unsere C-chen auf diesen Schnappschüssen alt, aufgenommen am letzten Abend, an dem noch alle 6 bei uns waren...

 

14. März 2012 - Wie im Paradies...

 

... lassen die KENAVO C-chen sich bedienen: Die Mama putzt sie, wärmt sie und stellt vor allem jederzeit leckerwarme Milch bereit. Und die C-chen nehmen alles gerne an. Zwischendurch muss man sich natürlich ausruhen, der eine gerne ganz gemütlich in der Ecke, zwei andere nehmen sich einen Dritten als Kuschelkissen und auch die Plätze bei der Mama sind sehr beliebt.

Ab und zu muss man sich auch ein bisschen bemühen und die Mama suchen, aber so viel Kalorien verbraucht man dabei nicht, denn alle haben ganz schön zugenommen!

6 Tage sind unsere C-chen heute und alle sind zufriedene, satte kleine Möpschen geworden, Verzeihung: Gemeint sind natürlich "Irish Terrier". Aber Babyspeck haben sie alle schon.

 

.

15. März 2012 - Frühling liegt in der Luft

Unsere C-chen sind noch zu klein, aber Mama Frida hat den Frühling gerochen und genießt erste Ausflüge in den Garten und in den Wald.

Heute sind die C-chen eine Woche alt und sie können nun gut schon mal ein kleines Stündchen allein bleiben, wenn sie sich vorher satt getrunken haben und entspannt schlafen.

Frida genießt die ersten freien Minuten ohne Kinderschar und läuft schon wieder fröhlich mit uns durch den Wald. Die Bewegung tut ihr richtig gut. Natürlich haben wir nur eine kleine Runde gemacht - und zurück zuhause ist Frida gleich wieder hoch ins Babyzimmer geflitzt: Alle 6 schliefen friedlich.

Mehr Impressionen von Mama Frida gibt es hier unten (sie sieht schon wieder ganz fit aus, dem Gesäuge sieht man an, dass es bereits viel Arbeit hat...)

 

                         

16. März 2012 - Doppelwhopper?

Heute sind unsere C-chen 8 Tage alt - und alle haben ihr Geburtsgewicht verdoppelt. Es sind aber keine Doppelwhopper sondern hübsche kleine Speckbabys. Allen geht es gut, das Leben besteht immer noch aus Trinken, Schlafen und Mama suchen.

Frida kümmert sich weiterhin rührend um die Kleinen, aber die Zeiten, in denen sie jetzt wieder bei uns am Familienleben teilnimmt werden länger. Wenn alle satt und sauber sind und friedlich schlafen, schlüpft Frida raus aus der Box und kommt zu uns.

Heute haben wir begonnen, die Krallen zu schneiden, die Fridas Zitzen inzwischen schon ganz schön zerkratzen. Die beiden Jungs sind bereits fertig mit der Manikure, die Mädel kommen morgen dran.

 

 

 

 

Die besten Schlafplätze sind - wie man hier unten sieht - bei Mama. Mit großer Gelassenheit lässt sie 1, 2, 3... oder auch ganz viele auf ihr rumturnen.

.

 

18. März 2012 - Viel Milch, wenig Kakao!

alt

Füttern, putzen, wärmen, hüten... unsere Frida hat nun echt viel Arbeit.

Die C-chen sind jetzt 10 Tage alt und brauchen inzwischen schon ganz schön viel Milch. Die muss Frida ganz allein produzieren. Dafür bekommt sie deutlich mehr Futter als gewöhnlich und zusätzlich morgens noch Joghurt mit Banane, Honig, Leinöl und etwas Eierschalenpulver - für die extra Portion Kalzium.

Die Arbeit, die der Organismus leistet, um die hohen Futtermengen zu verarbeiten, ist ebenfalls nicht zu verachten. Sie macht es aber ganz toll und wie immer mit soooo viel Geduld.

Inzwischen verlässt sie die Wurfkiste öfter auch mal länger und geht wieder große Runden mit uns spazieren. Oft ist sie auch nur im Welpenzimmer und bewacht ihre Brut aus der Ferne - vom Sofa aus

 

altaltalt

.

 

21. März 2012 - Kuckuck!


Habt Ihr's gesehen? Meine Äuglein sind geöffnet...

Sehen können die C-chen heute - am 13. Lebenstag - noch nicht richtig, aber die Äuglein öffnen sich seit gestern und sind bei einigen bereits ganz geöffnet. Nun endet die Neugeborenenphase und es beginnt die Übergangsphase. Augen und Ohren öffnen sich und die Welpen "lernen" dann das Sehen und Hören.

Mit dem Ende der dritten Woche sind diese beiden Sinne voll entwickelt.

Gestern gab es die erste Wurmkur. Sie haben sie alle prima genommen und gut vertragen. Ein bisschen ungewohnt hat es vielleicht geschmeckt und ungewohnt war wohl auch die Spritze, mit der sie es ins Mäulchen bekommen haben. Keiner war aber wirklich beeindruckt - und Sekunden später lagen alle wieder wohlig bei Mama Frida.

22. März 2012 - Nach getaner Arbeit...


So ein kleines Sixpack macht doch ganz schön Arbeit. Frida leistet nach wie vor den Löwenanteil an der Versorgung mit Nahrung und Kuscheleinheiten...

Trotzdem nimmt sie auch wieder bei uns am Familienleben teil, läuft mit Quincey zusammen durch Wald und Feld. So ist es nicht verwunderlich, dass sie zwischendurch und abends richtig ausspannen muss. Sie nutzt jede kleine Pause für ein Schläfchen und legt dann abends auch endlich mal die Beine hoch...

 

Die C-chen schaffen jetzt schon längere Zeiten ohne Nahrung. Es stellt sich ein erster Rhythmus ein. So schlafen sie nach dem Füttern immer schnell wieder ein und werden erst wieder munter, wenn die Mama zurück kommt und so lecker riecht. Dann beginnt ein wildes Gewusel in der Wurfkiste!

24. März 2012 - Wann kommen denn die C-chen raus?

Langsam kommt Leben in die Bude: Die C-chen reagieren inzwischen, wenn jemand den Raum betritt und sie kommen zum Trinken auch schon aus der Wurfbox gewackelt. Nachts springt Frida immer noch zu ihnen rein, tagsüber legt sie sich gerne vor die Box und "ruft" die Kleinen.

Im Auslauf liegt eine Decke, damit sie nicht rutschen, so ganz sicher stehen sie ja noch nicht auf den Beinchen. Aber sie wackeln sehr eifrig und tapfer umher. Dann ein bisschen trinken und danach sind auch schon wieder alle müde und ich lege sie zurück in ihre Box. Frida vergewissert sich, dass alles in Ordnung ist und geht dann mit mir nach unten.


Oft genießen wir beide dann zusammen die Sonne im Garten. Frida legt sich schon mal gerne auf die Terrasse vor der kleinen Welpenhütte. Das Gitter vor dem Eingang sorgt dafür, dass nachts keine Katzen auf die Idee kommen, es sich gemütlich zu machen. Frida prüft jedes Mal, ob sich das Gitter denn nicht bald öffnet.

Noch sind die C-chen ein bisschen jung .... aber wenn das Wetter so schön bleibt, dürfen sie in einigen Tagen zum ersten Mal im Garten den Duft der großen weiten Welt schnuppern. Der Auslauf im hof ist jedenfalls auch schon aufgebaut.


Sie schnuppern übrigens inzwischen schon ganz eifrig, sobald sich die menschliche Hand nähert oder wenn sie auf dem Schoß gehalten werden. Man merkt, dass die Sinne sich immer mehr öffnen - und das geht soooo schnell!

26. März 2012 - Siesta

 

 

Mittagspause: Das kleine Mädchen mit dem gelben Band schläft ganz gemütlich in der Wurfbox. Es macht ihr nichts aus, dass ihre Geschwister heute alle "draußen" im kleinen Auslauf VOR der Wurfkiste Siesta machen.

Nach dem Trinken hat Frida sich in ihre Kudde verzogen, 5 kleine C-chen haben es sich unter der kühlen Heizung gemütlich gemacht... nur die kleine Gelbe liegt in aller Ruhe ganz allein in der großen Kiste.

 

Und wo ist eigentlich Quincey?

Genau, die liegt auch im Welpenzimmer, allerdings in gebührendem Absstand, denn noch ist Frida hier der Chef - und ich vermute, es wird noch etwas dauern, bis sie Quincey wirklich nah an die Kleinen lässt.

 

 

Noch reicht der Platz im kleinen Auslauf, aber sobald die Kleinen noch beweglicher werden und erste kleine Spielzeuge dazu kommen, vergrößern wir.

Sie schaffen es übrigens jetzt schon, in die Kudde rein zu klettern...

27. März 2012 - 19 Tage alt...

 

Unsere C-chen sind nun 19 Tage alt, Augen und Ohren sind geöffnet, sie laufen und klettern schon fleißig, schnüffeln eifrig und bekommen eindeutig mit, wenn wir Menschen uns nähern.

Tagsüber halten sie sich jetzt meistens im kleinen Auslauf auf, entweder in der Kudde oder auf den Decken. Einige machen eifrig Kontakt mit Quincey, wenn die sehnsüchtig die Nase durchs Gitter steckt und zu gerne mit den Kleinen spielen würde. Noch müssen wir aber ein bisschen warten...

Im Welpenzimmer lassen wir jetzt zwischendurch schöne Musik laufen, manchmal auch einfach das Radio oder auch mal CDs mit Geräuschen. So beginnt die akustische Prägung der Kleinen...

 
 

 

...und natürlich machen wir selber auch Geräusche ;-) Wir unterhalten uns, lachen, öffnen eine Sektflasche, das Törchen klappert, etwas fällt um, Quincey oder Frida bellen, von der Straße hört man das Müllauto oder einfach nur vorbeifahrende Autos und fremde Stimmen. So ganz nebenbei nehmen die Kleinen davon nun immer mehr wahr - und so gehört es so ganz nebenbei zu ihrem Leben, ohne zu beunruhigen.

Kann man diesem Blick wiederstehen? Nein!

Wir alle schmelzen dahin, und so wickeln sie uns schon im zarten Alter von 19 Tagen um die Pfote.

 

29. März 2012 - Der Pausenclown

 

Noch sind die Pausen zwischen Trinken und Schlafen kurz: Aber sie werden gut genutzt. Fleißig laufen alle hin und her, begutachten ihren Auslauf, zwei kleine Spielzeuge liegen schon rum, über die man klettern kann, die Gitter werden beschnuppert, auch die Menschen, die zum Kraulen und Saubermachen kommen ... und auch Quincey ist sehr interessant.

Sie hat nun einen neuen Job: Pausenclown!

Die C-chen strecken gerne schon mal ein Pfötchen oder die Nase durch die Gitterstäbe. Quincey bemüht sich sehr ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen - mit Geräuschen oder auch kleinen Hopsern vor dem Gitter. Frida liegt bei den Kleinen und duldet es gelassen.