Alles finden...

KENAVO C-Wurf

Am 9.3.2012 wurden unsere C-chen geboren: 2 Jungs und 4 Mädchen. Wie schon bei ihren ersten beiden Würfen hat Frida auch dieses Mal wieder viel Ruhe bewiesen und uns putzmuntere, gesunde Welpen geschenkt.

In diesem Tagebuch können Sie das Leben der kleinen KENAVOs in ihren ersten 10 Wochen hier bei uns mitverfolgen - vom Tag des Deckens bis zur Abgabe der kleinen KENAVOs.

Wie es danach mit Caitlin, Cara, Cayleigh, Charles, Cieran und Cyra weitergeht, das erfahren Sie im Abschnitt Die C-chen werden flügge. Dort können Sie einfach die Namen oder die Bilder der einzelnen C-chen anklicken. Von unseren KENAVO Charles gibt es sogar ein eigenes Tagebuch. Wir wünschen viel Freude beim Stöbern.

9 Wochen sind unsere C-chen auf diesen Schnappschüssen alt, aufgenommen am letzten Abend, an dem noch alle 6 bei uns waren...

 

4. Mai 2012 - Nach dem Impfen...

"Das Impfen stecken wir mit links weg. Ha! Wir sind doch echte Irish Terrier."

 

Heute war die nette Tierärztin da, die schon der kleinen Dame mit dem gelben Halsbändchen dabei geholfen hatte, auf die Welt zu kommen und bei der Geburt des kleinen Charles - der mit dem blauen Bändchen - auch noch zuschauen durfte. Sie freute sich daher ganz besonders, diese kleine Dame und alle Geschwister heute gesund und munter wiederzusehen.

 
Hier sieht man noch die Vorbereitungen. Beim Impfen selber haben wir keine Fotos gemacht. Da waren unsere Hände gefragt zum Festhalten der Kleinen. Keiner hat beim Impfen gemeckert. Das Chippen fanden einige doof. Mit etwas Dosenfutter haben wir sie getröstet. Und schnell waren alle wieder vergnügt.
 

 

Nach dem Impfen wurde erst mal ausgiebig geschlafen. Heute Nachmittag war es wieder sommerlich warm und alle konnten ihr Erholungsschläfchen im Garten halten.

Später kam dann Charlotte zu einer ruhigen Spiel- und Schmusestunde.

6. Mai 2012 - Der erste kleine Ausflug in die Nachbarschaft

 

Immer mit 2 kleinen C-chen und Mama Frida sind wir losmarschiert: Wir haben die C-chen auf den Arm genommen und sie konnten die Autos und Fahrräder von oben bestaunen, sicher an uns gekuschelt - Mama Frida an der Leine dabei und immer ein Auge auf ihre Brut.

Auf dem Platz angekommen, durften die Kleinen vom Arm runter und sind gleich munter und ohne Aufregung losmarschiert.

Die kleinen Leinen haben wir drangehängt, damit sie sich an das Gefühl gewöhnen. Es hat sie allerdings nicht wirklich interessiert. Auch an den großen Autos sind sie unbeeindruckt vorbeimarschiert.

Interessant war vor allem, ob an diesem Tag vielleicht die Milchbar geöffnet war... war sie aber nicht. Frida hatte anderes zu tun: Sie passte auf ihre C-chen auf und zeigte ihnen, wo es gut riecht.

 

 
 

 

Hier konnten sie ganz schön flitzen - wir haben natürlich aufgepasst, dass nicht plötzlich ein Auto angefahren kam.

Zwischendurch haben wir die Leinen ein bisschen aufgenommen. Wieder ein anderes Gefühl, plötzlich so "festgehalten" zu werden. Das mag nicht jeder. Aber lernen müssen es alle!

7. Mai 2012 - Kein Shopping-Ausflug...

 

Nein, wir waren nicht Shoppen in Düsseldorf sondern haben die befreundete Tierärztin Celina del Amo besucht. Sie hat einen tollen großen Therapieraum, in dem die C-chen herrlich toben, rennen, schnuppern, untersuchen und Kauknochchen knabbern konnten.

 

Die Fahrt im Auto haben alle prima gemeistert, immerhin waren wir eine gute halbe Stunde unterwegs. Die 6 Kleinen haben zusammen in der großen Box gesessen, Frida durfte ausnahmsweise vorne zu uns in den Fußraum. Schon nach wenigen Minuten Fahrt war hinten Ruhe und Frida hat sich zufrieden auf den Boden gelegt.

Angekommen trugen wir zu dritt die Mäuse raus.

 

 

Frida ist zuerst mal in Box geflüchtet. Ihre Milchbar wurde eindeutig zu heftig belagert. Sie blieb drin und schaute oben raus, bis die C-chen sich anderen Dingen zuwandten. Und das ging schnell...

Es gab Bierbänke und allerhand anderes, das man untersuchen musste. Beliebt waren ganz schnell auch die Kauknochen, die es heute zum ersten mal gab. Zwischendurch eine Runde flitzen, gucken, was Herrchen da so macht...

 

Boah ist das hier groß, Mann...erst mal schnell Pipi machen!

8. Mai 2012 - Kleine Küchenhelferlein

 

Unsere C-chen sind nun schon 8 Wochen alt und immer öfter besuchen uns eins oder auch zwei in der Wohnung. Sie schauen zu, was wir machen, erschnuppern sich die Welt bei uns, wundern sich über die Geräusche der Spülmaschine und darüber, wie komisch so ein Staubsaugermonster aussieht. Wir klappern mit den Töpfen, unterhalten uns und gehen unseren alltäglichen Aufgaben nach - die Kleinen erleben das so nebenbei, Mama Frida ist dabei und genießt es immer, mal nur einen oder zwei zu betüddeln.

 
 

 

Die kleine Caitlin hat unsere Küchenkudde entdeckt. In dieser kleinen Kudde pflegen Frida und Quincey morgens zusammen ein kleines Frühstücksschläfchen. Caitlin wagt mal ein Auge zu uns, ob das auch erlaubt ist... ist es natürlich!

Die kleine Cyra schaut Laura beim Backen zu. Erst mal die Bleche raus, das klappert ganz schön. Komisch ist auch, dass man da in der Glasscheibe noch einen kleinen Irish sehen kann...

10. Mai 2012 - Die große Freiheit...

 

 

C-chen raus aus dem Auto, die kleinen Leinen dran... und zack, waren sie weg - so schnell konnten wir gar nicht gucken und so schnell war auch der Fotoapparat nicht startklar.

Zum Glück hatten wir viele Helfer, so blieb alles unter Kontrolle. Mama Frida begleitete die C-chen ebenfalls auf ihrem ersten Ausflug in den Stadtwald. Sie blieb bei uns an der Leine und hatte alles im Blick.

Wir hatten großes Glück und kamen genau in der Regenpause im Wald an.

Nachdem die Kleinen die erste Freiheit genossen und einmal wie die Wilden gerannt waren, kehrte etwas Ruhe ein. Sie sahen sich um, schnupperten und entdeckten diese köstlichen Hasensmarties, die Frida und Quincey auch so gerne fressen...

 

 

Und schnell entdeckten Sie auch den Korb, den wir dabei hatten: Da gab es getrockneten Pansen und andere Kaustangen und auch Wasser für durstige Seelen.

 

Um die Kleinen nicht zu überfordern, beendeten wir den Spaß nach einer halben Stunde und es ging zurück in die Boxen im Auto.

Diesmal hatten wir nicht die große Box für alle 6 sondern 2 Boxen dabei, in die wir jeweils 3 C-chen packten. Ein bisschen gemeckert haben sie auf der Rückfahrt. Sie wären wohl lieber noch länger im Wald geblieben.

 

Zuhause angekommen ging es gleich in den vertrauten Garten. Noch mehr trinken und - schlafen!

Zwei C-chen waren noch munter, die durften noch mit uns in die Küche, wo wir erst mal einen Kaffee getrunken haben und die beiden sich an Fridas Milchbar bedienen durften...

Ein herrlicher Ausflug - und wir sind mindestens so geschafft, wie die C-chen.

Ich bedanke mich bei Charlotte, Mareike und Klaus für die tolle Unterstützung.

10. Mai 2012 - Frühstück bei KENAVO

 

 

Morgens um 7 ist die Welt in Ordnung...

Unsere C-chen sind inzwischen 9 Wochen alt. Morgens trage ich sie jetzt nicht mehr raus auf den Hof, sondern sie trippeln oder besser gesagt wuseln hinter mir her - raus aus dem Schlafzimmer. WIR WOLLEN WAS ERLEBEN!

 

Außerdem gibt es um die Zeit ja auch Frühstück und das muss man lauthals einfordern...

Im KENAVO Album gibt es ein kleines Video dazu. Und man sieht ganz schön, dass die Kleinen auch schon ein bisschen gelernt haben, zu warten...

Viel Spaß!

 

11. Mai 2012 - Wer war das?

 

 

 

11. Mai 2012 - Knochenarbeit...

 

Gestern haben wir die Raubtiere losgelassen... es gab einen tollen großen Kalbsknochen, groß genug, dass alle 6 C-chen daran Platz finden und knabbern können.

Zuerst guckten einige nur mal, dann kamen die ersten schnuppern, der kleine Charles hatte es zuerst erkannt: Das ist ein Superknochen und außerdem eine fette Beute. So versuchte er zunächst, das tolle Ding für sich ganz allein zu ergattern und knurrte wild herum.

Das ein oder andere C-chen ließ sich davon auch beeindrucken. Deshalb musste Frauchen eingreifen und erst mal klarstellen, dass diese Beute geteilt werden muss.

Es dauerte aber nicht lang, dann hatten alle verstanden, wie toll das Ding ist und dass man es auch gemeinsam genießen kann.

 
 

 

Allerdings haben wir auch diesen Spaß begrenzt und nach einiger Zeit haben wir den Knochen einfach wieder weggenommen. Auch das müssen kleine Hunde lernen.

Heute gab es den Knochen wieder für eine halbe Stunde und es gab keinerlei Streitereien mehr. Alle kauten, knabberten, zogen an Sehnen und schleiften das ganze Ding durch den Garten - und alle sahen dabei sehr glücklich aus.

Wieder wurde er weggenommen - und danach war die Meute ganz schön müde.

12. Mai 2012 - Eingestiegen sind wir aber nicht...

 

 

Unsere C-chen sind jetzt gut 9 Wochen alt. Kurz bevor der erste uns verlässt, haben wir noch einen Ausflug zum Bahnhof gemacht - in kleiner Besetzung.

 

Hier sind es KENAVO Cieran und KENAVO Cara. Mama Frida war dabei und hat gelassen zugeschaut, wie ihre Kleinen die vielen Leute, die fremde Umgebung, die glatten Böden im Eingangsbereich und das Einfahren des Zuges bestaunten...

Beide C-chen und die anderen, die später noch mitgekommen sind, haben gestaunt und geguckt, sich von den Leuten ansprechen und streicheln lassen und sind dabei sehr gelassen geblieben.

 

Zum Abschluss sind wir noch ein bisschen Aufzug gefahren. Auch etwas Besonderes, so ein gläserner Kasten, der sich so anders bewegt. Es war nicht mehr viel los, und wir sind drei mal rauf und runter gefahren - und hatten dabei auch unseren Spaß ;-) Mein besonderer Dank geht dieses Mal an "Tante Tina", die uns auf allen Touren begleitet und auch Fotos gemacht hat.

 

13. Mai 2012 - Da waren's nur noch fünf...

 

Es war klar, dass er kommen würde, dieser Tag, an dem uns das erste kleine C-chen verlässt... trotzdem fiel es uns wieder soooo schwer. Ein kleine Träne konnte Frauchen sich nicht verkneifen, aber wir wissen, dass es ihm gut geht - und vielleicht werden wir ihn bald mal besuchen.

Gestern ist er also ausgezogen. Seinen letzten Vormittag bei uns verbrachte er mit uns im Haus, Frida brachte ihm letzte Manieren bei, danach durfte er in Fridas und Quinceys Kudde spielen.

Und zum Schluss half er uns noch ein bisschen bei der Küchenarbeit. Dazu musste unter anderem die Spülmaschine untersucht werden. Frida guckte ganz entgeistert: Frauchen, darf der das? Wir machen so was nicht! ;-)

 
   

 

Nach 3 Stunden Fahrt, die Cieran gemütlich verschlafen hat, ist er gut im neuen Zuhause angekommen. Sein neuer Garten eignet sich prima zum "Pipimachen" und heute hatte er schon alles "in Besitz genommen".

Es geht im gut und wir sind sehr glücklich darüber.

Danke für die guten Nachrichten!